Hanf – die natürliche Art der Fassadendämmung

Natürliche Fassadendämmung mit Hanf

Hanf ist eine der ältesten Kulturpflanze mit sehr vielseitigen Einsatzmöglichkeiten (Seile, Textilien, Papier, Dichtmaterial von Rohrgewinden, Öl, Biomasse und Wärmedämmung). Als die ökologische Alternative zu Styropor / EPS hat Hanf vielseitige Vorteile. EPS wird aus Erdöl hergestellt und aufgeschäumt.

Hanf ist eine sehr schnell wachsende Pflanze, die weder Dünger noch Spritzmittel benötigt und einen sehr hohen Flächenertrag aufweist. Hanf wird als natürlicher Bodenverbesserer in der Fruchtfolge eingesetzt. Das Hauptanbaugebiet befindet sich in der Region Hanfthal (Österreich) wo die Hanf-Dämmplatten auch hergestellt werden. Hanfpflanzen binden beim Wachstum erhebliche Mengen CO2 und sind komplett ökologisch recyclebar. Die Ökobilanz ist einfach hervorragend. Weiterhin ist Hanf als Dämmstoff äußerst diffusionsoffen, so kann etwaige Feuchte aus der Wand noch besser ausdiffundieren.

Durch die deutlich höhere Materialdichte gegenüber Styropor weist Hanf die folgenden zwei weiteren Vorteile auf. Hanf verbessert das Schalldämmmaß der gesamten Wandkonstruktion und bieten Ihnen so einen verbesserten Schallschutz und erhöht die Wohnqualität. Darüber hinaus verbessert die hohe Materialdichte auch den sommerlichen Hitzeschutz und bietet somit – ergänzend zum Winter – ganzjährig gute Dämmeigenschaften.

Hanf dämmt grüner. Die natürliche Alternative.

Diesen Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz werden im Hausbau immer wichtiger

Im Bauen findet seit einiger Zeit eine Rückbesinnung auf vergangene Zeiten nicht nur bei den Wohnformen, sondern auch bei den Baustoffen statt. Doch nicht nur ...
Weiterlesen →

Klima und Klimaanlagen

Nach einem langen Arbeitstag oder einem ausgiebigen Ausflug bei tollem Sommerwetter endlich nach Hause kommen, die Füße hochlegen und einfach wohlfühlen. Für die meisten von ...
Weiterlesen →